Rom

 Sehe Rom wie ein Einheimnischer / (Sophia Vendrucci)

Rom ist eine wirklich großartige Stadt und ich kann mir keine schönere Stadt vorstellen, wo ich wohnen möchte. Ich lebe in einer der ältesten Städte in Europa, mit all seinen historischen Denkmälern und Geschichten, die wir für alltäglich halten. Alles zwischen dem Colosseum bis hin zum Pantheon mit all seinen Museen macht meine Stadt Rom für soviele Touristen so attraktiv. Und auch für mich immer noch.

Glaube es oder auch nicht, aber Rom hat noch mehr viel abseits von den typischen Sehenswürdigkeiten und Plätzen zu bieten. Die kleinen Gassen und die „Trattorias“.

Rom und ganz Italien steht für tolles Essen. Und das stimmt heute noch.

Ja, wir Italiener können wirklich gut kochen. Und das ist an jeder Ecke unserer Stadt zu sehen und zu schmecken. Gerade in den Nebenstrassen befinden sich die vielen kleinen Restaurants, die Cafe´s, die das „Dolce Vita“ des Essen unterstreichen. Sprecht einfach mal einen lokal ansässigen Römer auf der Strasse an und fragt ihn nach seinem „la trattoria dritta“ an.

Einer der besten Gegenden in Rom ist Testaccio, wo Du u.a. das „La Frashnetta di Sandro“ findest. Ein Restaurant, das seit unzähligen Generationen in Familienhand ist. Jedes gutes Essen wird zudem mit einem vorzüglichen (Rot-)Wein abgerundet. Viele Einheimnische findest Du hier, was man als Hinweis, wie in jeder Stadt der Welt, für gute Küche aufgreifen kann.

Essen allein ist es nicht – es ist die Ambiente und auch eben die vielen kleinen Marktplätze Roms, wo Du alle frischen Zutaten und die aussergewöhnlichen Weine des Landes, ganz ohne Marketing, direkt vom Weinbauer kaufen kannst. Ganz zu schweigen von den vielen „Gelato bars“.

Einer der beliebstesten (Floh-)Märkte ist „Borghetto Flaminio“, nördlich vom „Piazza del Popolo“, wo Du neben den Andenken, eben auch gute Kleider und Kleidung, Antiquäten und Handtaschen für den Alltag und als Souvenir mit nach Hause bringen kannst. Doch sei etwas wachsam und lass es Euch nicht über den Tisch ziehen – manches der Produkte sind nicht ihr Geld wert. Das ist so mein Tip an Euch.

Nun, das guter Kaffee beim einem „Barista“ in einem der zahlreichen Cafe´s in Rom zu trinken gibt, ist nicht neu. Da würde ich lügen. Wir Italiener lieben Kaffee in allen Varianten und trinken jeden Tag mehrere Cappuccini oder ähnliches in einem kleinen Lokal. Mein Lieblingsort ist u.a. das “Antigua Tazza D`Oro”. Beste Spezialitäten ur-italienisch. Und wenn Du diesen Geschmack mit nach Hause nehmen möchtest, kannst Du Dir die frischen gebrannten Kaffeebohnen pfundweise kaufen. Die Preise sind „olalala“, aber okay.

Wenn Du nach einem langen Tag etwas Erholung brauchst, mach es wie viele Römer und geh ins Kino, dem Kinotheater Cinema Farnese, was noch immer familiengeführt wird und nutze eines der Balkonplätze. Hier kommt so ein wenig „Romeo und Julia“-Feeling auf.

Ein bekannter Park für Jedermann ist ebenso nicht weit entfernt und heisst „Giardano degli Aranci“ auf der Spitze des Aventine Berg, von wo Du sogar einen tollen Blick auf Rom genießen kannst.

Doch das sind nur einige Hinweise von mir. Wir Italiener gelten als sehr gastfreundlich und freuen uns immer über jeden Gast in unserer Stadt. Viele von ihnen nutzen auch Apps, um Dich z.b. zu einem Spaghetti Bolognese in ihren eigenen vier Wänden einzuladen. So auch ich – ich nutze triper und schreibe hier sogar meinen Blog.

Lasst uns gern meinen Tisch und die „Dolce Vita“ teilen und kommt nach Rom.
Mille baci, Sophia Vendrucci

Du als triper Blogger…

Please follow and like us: